Chronik des SC Pollanten e.V.

In den entbehrungsreichen Nachkriegsjahren fand der Fußballsport auch in unserer Gegend viele Anhänger. Nicht durch Zufall fallen sehr viele Vereinsgründungen in diese Zeit, in der erstmals wieder ein geregelter Punktspielbetrieb stattfand. So traten auch in Pollanten tatkräftige und sportbegeisterte Männer zusammen, um einen Sportverein zu gründen. Nach anfänglichen Beratungen im Hof von Hugo Bittner im Sommer 1947 traf man sich am 09.09.1947 zur Gründungsversammlung unseres Sportvereins beim Gasthaus Peter (Oberer Wirt). Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, da das Gründungsprotokoll in deutscher und englischer Sprache abgefasst und bei der Militärregierung in Beilngries eingereicht werden musste. Letztendlich stimmten alle 30 anwesenden Personen für die Gründung des SC Pollanten. Gegründet wurden die Abteilungen Fußball, Leichtathletik und Schach. Für heutige Verhältnisse erstaunlich ist, dass die Leichtathletikabteilung nach der Bestandsmeldung aus dem Jahre 1947 wesentlich größer war, als die Fußball-Abteilung.

Die Spiele wurden zunächst auf dem Espan Wegscheid und ab Mai 1948 in Erasbach ausgetragen. Ab dem Jahre 1949 fand der Spielbetrieb dann auf einer von Hugo Bittner als Sportplatz zur Verfügung gestellten Wiese in der Wiesenhaid statt. Bereits in der Saison 1949/50 konnte die erste C-Klassen-Meisterschaft errungen werden. Noch im gleichen Jahr begann man unter Vorstand Egid Fuchs mit dem Bau eines Sportplatzes am Ortausgang Richtung Berching, unmittelbar an der damaligen B 299.

Im Jahre 1956 konnte zum ersten Mal seit Vereinsgründung eine Jugendmannschaft gemeldet werden.

Nach sportlich eher mageren Jahren konnte 1962 die erneute C-Klassen-Meisterschaft und der Aufstieg in die B-Klasse gefeiert werden, der man 3 Jahre lang angehörte. Im Januar 1967 begann man unter Vorstand Johann Seitz jun. mit dem Bau eines neuen Sportplatzes (Teilfläche des heutigen Sportgeländes). Hierüber hatte man seit 1965 beraten und 1966 die erforderlichen Grundstücke von der Gemeinde und der Brauerei Bender erworben.

Ebenfalls im Jahre 1967 wurde wieder eine A-Jugendmannschaft gemeldet, der dann 1969 eine C-Jugend folgte. Beide Mannschaften haben seither Bestand.

Das erste Spiel auf dem neuen Sportplatz fand im Frühjahr 1970 statt. Vorher, am 18.04.1969, wurde unter Vorstand Egid Fuchs der Neubau eines Sportheimes beschlossen. Mit dem Spatenstich am 21.11.1970 begann eine Zeit, die von den Mitgliedern und der Vorstandschaft sehr viel Mühen, Zeit und Geduld abverlangte. Schließlich konnte man als Lohn der Arbeit an Ostern 1973 in das neue Sportheim einziehen.

Im Mai 1974 erhielt der Verein mit der Gründung einer Tischtennisabteilung, zunächst in Form einer Jugend-Mannschaft, ein neues, vielseitigeres Gesicht.

Durch die neu hinzugekommenen Jugendmannschaften stellte sich sehr schnell heraus, dass ein Sportplatz auf Dauer nicht ausreichen würde. Nach den Grundstückskäufen unter Vorstand Robert Zeller im Jahre 1975/76 wurde in den Jahren 1977-1978 unter Vorstand Josef Beyer ein sehr schönes Sportgelände geschaffen, das im Jahre 1979 im Rahmen der (etwas verschobenen) 30-Jahr-Feier eingeweiht werden konnte.

Das 30jährige Gründungsjubiläum vom 07.-15.07.1979 wurde ein großer Erfolg. Nach einer Sportwoche fanden am 'Hauptfestwochenende' noch viele Veranstaltungen statt. Der zahlreiche Besuch rechtfertigte die großen Anstrengungen für das Fest, an dem zum ersten Mal auf das gemeinsam Geschaffene und Erreichte zurückgeblickt wurde.

Die nachfolgenden Jahre waren geprägt von einem großen Anstieg der Mitgliederzahl und einem sich allmählich einstellenden sportlichen Erfolg der Fußballabteilung. Am 06.02.1980 konnte eine Damengymnastikabteilung gegründet werden, der auf Anhieb 34 Frauen beitraten. Bereits am 26.05.1981 fand die Gründungsversammlung der Handball-Damen statt, die für ein weiteres Ansteigen der Mitgliederzahl sorgte.

Die Tischtennisabteilung erlebte in dieser Zeit ebenfalls einen Aufschwung und so wurden im Jahre 1982 neben einer Herrenmannschaft noch 2 Mädchenmannschaften zum Punktspielbetrieb angemeldet. Auch die Arbeit in der Fußballabteilung trug Früchte und so konnte nach der Saison 1981/82 der lang ersehnte B-Klassen-Aufstieg gefeiert werden. Es folgten die sportlich bisher erfolgreichsten Jahre, man stand sogar kurz vor dem Aufstieg in die A-Klasse. Im DFB-Pokal wurden ebenfalls schöne Erfolge errungen.

In dieser Zeit wurde auch der Terrassenanbau am Sportheim beschlossen und ausgebaut, um das Sportheim bei größeren Veranstaltungen räumlich erweitern zu können. Außerdem gewann man somit einen wettergeschützten Platz zum Beobachten der Fußballspiele.

Im Jahr 1985 wurde unter Vorstand Reinhold Seitz der Parkplatz neu befestigt und geteert. Der Betrieb einer Sommerstockbahn war damals diskutiert worden und so wurde kurzerhand ein Spielfeld für eine Stockbahn auf dem neuen Parkplatz aufgezeichnet. Die Errichtung einer Rasen-Abfallgrube folgte im Jahre 1987. Nach einigen Vorgesprächen wurde 1988 eine AH-Mannschaft gegründet, die aber nicht am geregelten Punktspielbetrieb teilnehmen sollte. Derzeit ist keine eigene AH-Mannschaft aktiv, da die älteren Fußballspieler zur Aushilfe in der Reservemannschaft benötigt werden.

Da nach der Saison 1987/88 insgesamt 10 Spieler aufhörten oder den Verein verließen, war der Abstieg aus der B-Klasse in der Spielzeit 1988/89 die logische Folge. Zwar wurde inzwischen bereits dreimal der Wiederaufstieg erreicht, ein erneutes Halten der B-Klasse war bislang jedoch aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich.

Ein sportlich herausragendes Vereinsjahr war das Jahr 1991, in dem neben dem Wiederaufstieg der 1. Mannschaft in die B-Klasse auch die Meisterschaft der A-Jugend, die Meisterschaft der C-Jugend und jeweils 2. Plätze der D-Jugend und der Tischtennismannschaft gefeiert werden konnten. Auch sonst war man in diesem Jahr sehr aktiv. So konnte unter der Führung von Vorstand Hans Scheib die Bewässerung des Sportplatzes langfristig gesichert und ein dritter  Sportplatz für den Juniorenspielbetrieb angelegt werden. Die Errichtung eines Fangzaunes und die Anschaffung eines neuen Rasenmähers waren weitere wichtige Punkte dieses regen Vereinsjahres.

Der dritte Sportplatz wurde im Jahre 1994/95 unter Vorstand Wolfgang Großmann vergrößert, um den gestellten Anforderungen zu genügen. Ebenfalls 1994 wurde die Energieversorgung des Sportheims von Öl auf Gas umgestellt, wobei wieder ein größerer Arbeitseinsatz der Mitglieder erforderlich war.

Im Jahre 1997 wurde nun unter Leitung von Gotthard Seitz, der seit März 1996 den Verein führt, die Innen- und Außenrenovierung des Sportheims in Angriff genommen und abgeschlossen. Ebenfalls 1997 wurde das Sportgelände teilweise neu umzäunt und mit einer Bandenwerbung ausgestattet.

Rückblickend kann man sagen, daß die '50 Jahre SC Pollanten e.V' sicher von sehr viel Arbeit, aber auch von großem Zusammenhalt und schönen, geselligen Stunden geprägt waren. 50 Jahre Vereinsarbeit bedeuten großen Einsatz vieler Idealisten in der Vergangenheit, bedeuten aber auch eine Verpflichtung aller 
Funktionäre und Mitglieder für die Zukunft, das Geschaffene zu erhalten und weiterzuführen.

Fußballabteilung

Obwohl bei Vereinsgründung eindeutig in der Unterzahl (28 Fußballspieler standen 39 Leichtathleten gegenüber) hat sich der Fußballsport doch sehr schnell in den Mittelpunkt des Vereinsgeschehens gedrängt und an Bedeutung gewonnen. Nachdem die erste Saison noch ohne richtigen Dress bestritten wurde, konnte im Jahre 1948 mit dem Reinerlös einer Tanzveranstaltung, die im damaligen Vereinslokal Peter stattfand, das erste gelb-schwarze Trikot angeschafft werden.

Schon bald stellte sich der erste Erfolg ein. Bereits nach der Saison 1949/50 stand der SC Pollanten als C-Klassenmeister fest. Allerdings scheiterte man an den Aufstiegsspielen, so daß der Aufstieg in die B-Klasse verwehrt blieb. Dazu kam noch die ungünstige Situation, daß viele Spieler zum Ende der Saison wegzogen, weil sie anderswo Arbeit gefunden hatten. So konnte in der Saison 1950/51 keine Mannschaft gemeldet werden. Kurz darauf fand jedoch auch in Pollanten wieder ein Punktspielbetrieb statt. Nach eher durchwachsenen Jahren, in denen auch der Jugendarbeit mehr Bedeutung zukam, war es 1962 endlich soweit: Der erste Aufstieg in die B-Klasse war perfekt. Drei Jahre lang wurde diese Spielklasse 
gehalten, was für den Verein ein außerordentlich großer Erfolg war. Auch sonst wurden in dieser Zeit große Siege gefeiert. Noch heute sprechen einige 'Veteranen' von jenem legendären Spiel, als am 10.06.1962 beim Berchinger Pfingstpokalturnier die auch damals sehr gute Berchinger Mannschaft im Endspiel mit 4:3 bezwungen werden konnte. Sicherlich einer der erfolgreichsten Zeitabschnitte seit Vereinsgründung.

Nach dem Abstieg in die C-Klasse im Jahre 1965 gab es mit dem erneuten Aufstieg 1968 nochmals eine gute Saison. Aber mit dem sofortigen Wiederabstieg verabschiedete sich der SCP für eine gewisse Zeit in die C-Klasse.  Mit der Reservemeisterschaft in der C-Klasse nach der Saison 1971/72 feierte man für lange Zeit den letzten Titel. Gegen Ende der 70er Jahre erfolgte dann ein kontinuierlicher Neuaufbau der Fußballmannschaft, die in der C-Klassen-Meisterschaft und dem lange ersehnten Aufstieg in die B-Klasse in der Saison 1981/82 gipfelte. Auch die Reservemannschaft erspielte sich, wie schon 1979/80, in dieser Saison den Titel. Es begann die bisher erfolgreichste Zeit in der Abteilungsgeschichte.

Mehrmals klopfte der 'SCP' in dieser Zeit an das Tor der A-Klasse, aber der Aufstieg blieb letztlich verwehrt. Lediglich die Reservemannschaft konnte in der Saison 1984/85 erneut die Meisterschaft in der B-Klassen-Reserverunde erringen. Auch im DFB-Pokal sorgte die Mannschaft in jenen Jahren für Furore. 
Bezirks- und A-Klassisten wurden erfolgreich aus dem Weg geräumt. Im Jahre 1987 wurde der Großgemeindepokal zum zweiten Male gewonnen. Ebenfalls 1987 konnte der Abstieg aus der B-Klasse gerade noch verhindert werden. Nach der Saison 1987/88 beendeten insgesamt 10 Spieler ihre Karriere oder verließen den Verein. Der Abstieg in die C-Klasse in der Saison 1988/89 war die logische Folge dieses massiven Einschnitts. Im Sommer 1989 gelang dann, nach einer Saison, die zunächst nur zu wenig Hoffnung Anlass gab, der 3. Sieg im Großgemeindepokalturnier, so dass der 'Cup' nun endgültig ins Sportheim wanderte. Dieser Erfolg war wohl Signal für den Neuaufbau. Nach einer Saison in der C-Klasse gelang bereits im Jahre 1991 der Wiederaufstieg in die B-Klasse.

Leider konnte die aufkommende Euphorie nicht bis zum Ende der B-Klassen-Saison erhalten werden. Schon 1992 war der unnötige Abstieg Wirklichkeit geworden. Auch nach erneuten Aufstiegen in den Jahren 1993 und 1995 konnte sich die Mannschaft nicht in der B-Klasse etablieren. Zur Zeit spielt die Mannschaft unter dem sehr engagierten Spielleiter / Trainergespann Alfred Seitz und Gerald Seitz in der A-Klasse Süd. Mit der kürzlich errungenen Reservemeisterschaft (Saison 1999 / 2000) zeigen sich die ersten Früchte ihrer guten Aufbauarbeit.

Wenn man nun auf die wechselvolle Geschichte der Fußballabteilung zurückblickt wird deutlich, dass sowohl Rückschläge als auch errungene Erfolge - jedes auf seine Weise - unseren Verein und die Menschen, die dahinterstehen, deutlich geprägt haben. Sieg und Niederlage liegen oft eng beieinander. Was letztlich bleibt und verbindet ist die Kameradschaft. Und die hat den SCP seit jeher ausgezeichnet und wird auch in Zukunft erhalten bleiben.